Die Heckenbraunelle

Die Heckenbraunelle gehört zu den nicht seltenen Brutvögeln Mitteleuropas und dennoch ist sie den meisten kaum bekannt. Sie ist ein sehr unauffälliges und gut getarntes Vögelchen, was sich oft am Boden in geduckter Haltung und immer in Deckungsnähe aufhält.

Früher wurde die Heckenbraunelle im Rheinland auch „et Heggemüsske“ genannt, da sie in ihrem unscheinbaren Federkleid plötzlich aus dem Unterholz hervorhuscht und ebenso schnell und geschickt wie eine Maus wieder aus dem Blickfeld verschwindet. Der eigentlich gar nicht so scheue Vogel ist nicht leicht zu beobachten. Heckenbraunellen halten sich meistens im Dickicht verborgen und entgehen somit unserer Aufmerksamkeit. Sie brauchen für ihre heimliche und versteckte Lebensweise möglichst dichtes Unterholz und Gebüsch. Im Winter treibt sie der Hunger aus ihrer stets gut getarnten Deckung auch an die Futterplätze. Was dort von den Meisen, Finken und Spatzen aus dem Futterhäuschen geworfen wird, picken sie in Eile und mit zuckenden Flügeln fast ausschließlich vom Boden auf, bevor sie rasch wieder in die Deckung verschwinden.

Heckenbraunellen zeigen sich im Frühjahr und im Sommer nur, wenn sie zum Singen einen hochragenden Zweig oder eine andere hohe Warte einnehmen. Ihr Gesang ist eine wohlklingende und kontinuierlich vorgetragene Zwitscherfolge mit hellem, klirrendem Klang, der auch gerne an schönen Wintertagen vorgetragen wird.

Bemerkenswert an diesem schlichten Vögelchen ist sein recht komplexes Sozialverhalten, insbesondere während der Brutzeit. So ziehen viele Weibchen ihre Brut mit Hilfe zweier Männchen groß. Dabei kann eines allein der Vater der Jungen sein oder es waren beide beteiligt. Dennoch ist gewöhnlich ein Männchen dominant.

 

Text: Ludwig Winkens, 06/20

Foto: Willi Eckers

Steckbrief

Größe Körperlänge 15 cm
Gewicht  ca. 20 g
Nahrung Hauptsächlich Insekten aller Art, Spinnen und kleine Schnecken. Daneben auch etwas pflanzliche Kost mit Samen und kleinen Beeren.
Brut Im dichten Gebüsch oder Gestrüpp wird in geringer Höhe meist ein aus Moos und Halmen bestehendes Nest errichtet. Meistens 2 Bruten im Jahr.
Vorkommen Bis auf den äußersten Norden in Europa verbreitet.