Wildschönheit Turmfalke

Der Turmfalke, auch Kirch-, Mäuse- oder Rüttelfalke genannt und früher sogar als Rüttelgeier bezeichnet, ist ohne Zweifel ein sehr schmucker kleiner Greifvogel. Neben dem Mäusebussard ist der Turmfalke der häufigste Greifvogel unserer Heimat.

Er ist ein schnittiger Falke, der gerne über dem freien Feld jagt. Das Bild ist jedem Naturliebhaber vertraut: Der Turmfalke flattert wie an einer Schnur festgehalten in der Luft (rüttelt). Seine scharfsichtigen Augen beobachten den Boden und halten nach Beute Ausschau. Plötzlich senkt er sich in jähem Absturz, hält aber manchmal auf halbem Wege an, wiederum rüttelnd und scharf beobachtend und schießt dann erst zu Boden auf die von ihm erspähte Beute.

Tiervater Alfred Brehm schrieb vor rd. 150 Jahren folgendes: „Wer den Turmfalken kennt, weiß, dass er zu unseren nützlichsten Vögeln zählt und unseren Feldern nur zum Segen gereicht, mag auch dann und wann dem habgierigen Jäger ein Häschen oder Rebhuhn von ihm weggenommen und dieser Übergriff zu einem unsühnbaren Verbrechen aufgebauscht werden“.

Brehm hätte vielleicht besser Rebhuhnküken schreiben können, da ein erwachsenes Rebhuhn 30 cm groß ist und eine viel zu große Beute wäre für einen Turmfalken. Mit dem Übergriff von Turmfalken auf Häschen liegt Brehm nach meinem dafür halten eher deutlich daneben. Es sei denn, das Häschen war bereits vor der Attacke mehr tot als lebendig.

Im Mittelalter erlaubte man übrigens seiner engsten Dienerschaft „großzügigerweise“ die Jagd mit einem Turmfalken, während man selber den für die Beizjagd idealen und deutlich größeren Wanderfalken bevorzugte.


Stellt sich nur die Frage, worauf das niedrige Volk denn einst mit dem kleinen Falken jagte? Auf Wühlmäuse vielleicht?

Text: Ludwig Winkens
Foto: Willi Eckers

Steckbrief

Größe Körperlänge ca. 34 cm
Gewicht um 200 g
Stimme Lauter, heller Ruf „kiliä-kiliä-ki-ki-ki“.
Nahrung Vor allem Mäuse, aber auch größere Insekten. Kleinvögel jagt er meist vergebens.
Vorkommen Über ganz Europa verteilt. Er bewohnt offenes Gelände, aber auch Ortschaften.